Freizeit

Auf Neuwerk mit gerade mal 40 Einwohnern gibt gibt es zwar viel Ruhe und Abgeschiedenheit, aber trotzdem bietet die Insel eine große Auswahl an Aktivitäten für drinnen und draußen.
Morgennebel
Für Naturverbundene gibt es im Frühjahr und Herbst riesige Zugvogelschwärme zu beobachten, während im späteren Frühjahr und Sommer der Nachwuchs der heimischen Inselvögel flügge wird. Infos über Fauna und Flora im Strom der Gezeiten gibt es im Nationalpark-Haus und vom Verein Jordsand. Bei Wattwanderungen kann man nicht nur Vögel, sondern auch Robben beobachten und mit etwas Glück auch einen Bernstein finden.

Bei schlechtem Wetter kann man sich im Haus Bernstein ein ganzes Zimmer mit zum Teil kilogrammschweren Bernsteinbrocken anschauen, die der ehemalige, inzwischen verstorbene Insellehrer Hans-Gerd Backhaus 40 Jahre lang zusammengesucht hat. Neben der ehemaligen Inselschule bietet die „Neuwerkstatt“ Basteleien, Souvenirs und Textilien an. Den Leuchtturm sollte man allerdings besser bei schönem Wetter besichtigen.

Im Sommer kann man zwei Badestellen auf Neuwerk nutzen, allerdings nur in den 3 Stunden vor Hochwasser. Gleich zu Beginn der Saison im Frühjahr sollte man nicht das Osterfeuer als schönstes Inselfest verpassen. Obwohl Neuwerk nur 3 Quadratkilometer groß ist, gibt es auf dem Winterdeich oder dem Deichvorland genug Insel zu erwandern, alternativ kann eine Inselrally für Abwechslung sorgen. Nicht weit vom Heim entfernt steht auch ein Platz zum Fußballspielen zur Verfügung.

Bei Niedrigwasser oder Schietwetter trifft man die Touristen und Insulaner zum Klönschnack in den Treffpunkten „Turmschenke“, bei „Inselkaufmann Lange“, im „Anker“ oder der „Bar Wolkenlos“. In unserem Haus stehen dann die Tischkicker oder die Tischtennisplatte als Zeitvertreib zur Verfügung. An langen Abenden sorgen Karten oder Brettspiele für Kurzweil.